Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Pässe und Ausweise

Reisepass

Reisepass der Bundesrepublik Deutschland, © dpa

Artikel

Allgemeine Hinweise

Was sollten Sie zum neuen deutschen Reisepass wissen?

Zum 01.03.2017 hat die Bundesrepublik Deutschland eine neue Generation elektronischer Reisepässe eingeführt.

Auch die neuen EU-Reisepässe sind – wie ihre Vorgänger – mit einem kontaktlosen Speicherelement (Chip) ausgestattet, auf dem die personenbezogenen Daten der Inhaberin/ des Inhabers einschließlich des Passbilds und zweier Fingerabdrücke gespeichert sind. Dieser Chip gewährleistet zuverlässigen Schutz vor unautorisierten Zugriffen oder Manipulationen. Weitere Sicherheitsmerkmale und Kennzeichnungen schützen vor Verfälschung  und Totalfälschung.

Ausführliche Informationen zu den neuen e-Pässen finden Sie auf der Webseite des Bundesministeriums des Innern.

Die gute Nachricht: Die Passgebühren erhöhen sich nur geringfügig (um maximal 2 EURO).

ePass

  • In Deutschland wurden zum 01.11.2005 erstmals biometrische Reisepässe eingeführt. Zum 01.11.2007 ist ein neues Passgesetz in Kraft getreten, welches u.a. vorsieht, dass in den biometrischen Reisepässen auch Fingerabdrücke auf einem Chip gespeichert werden müssen. 
  • Alle vorher bereits ausgegebenen Reisepässe behalten jedoch ihre Regelgültigkeit.
  • Die Gültigkeitsdauer des ePasses beträgt bei Personen, die bei Antragstellung das 24. Lebensjahr vollendet haben, 10 Jahre, bei Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 6 Jahre.
  • Kinder können nicht mehr in den elterlichen Reisepass eingetragen werden. Ihnen wird statt dessen ggf. ein eigener Reisepass ausgestellt.
  • Bei Kindern, die noch nicht das 12. Lebensjahr vollendet haben, können die gesetzlichen Vertreter entscheiden, ob für diese ein Reisepass (ePass) oder ein Kinderreisepass beantragt werden soll.
  • Bei Reisepässen für Kinder, die das 6. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, werden keine Fingerabdrücke auf dem Chip gespeichert.
  • Kinder müssen den Pass nur unterschreiben, wenn sie das 10. Lebensjahr vollendet haben. Sie dürfen unterschreiben, wenn sie das 6. Lebensjahr vollendet haben.
  • Aufgrund der zur Erfassung der Fingerabdrücke erforderlichen Technik kann ein biometrischer Reisepass nur bei der Deutschen Botschaft in Athen, beim Deutschen Generalkonsulat in Thessaloniki sowie bei den Honorarkonsuln in Iraklion, Rhodos und Igoumenitsa beantragt werden.

Wo kann ich in Griechenland einen biometrischen Reisepass (ePass) beantragen?

  1. Deutsche Botschaft in Athen
  2. Deutsches Generalkonsulat in Thessaloniki
  3. Honorarkonsulin in Iraklion
  4. Honorarkonsul in Rhodos
  5. Honorarkonsulin in Igoumenitsa

Was benötige ich zur Beantragung eines biometrischen Reisepasses?

  • den vollständig ausgefüllten Anrtrag
  • den derzeitigen Personalausweis, Reisepass oder Kinderausweis (auch wenn bereits abgelaufen)
  • ein aktuelles biometrisches Lichtbild gemäß den Anforderungen der neuen Fotomustertafel
  • Link zur Fotomustertafel  (es gelten dieselben Anforderungen wir für den neuen griechischen biometrischen Reisepass)
  • die Geburtsurkunde im Original oder als beglaubigte Kopie. Sofern die Geburtsurkunde nicht von einem deutschen Standesamt ausgestellt worden ist, kann zusätzlich ggf. ein Nachweis über den Familiennamen für den deutschen Rechtskreis verlangt werden, bitte lassen Sie sich hierzu ggf. individuell beraten.
  • Sollte sich im Laufe Ihres Lebens Ihr Familienname geändert haben, wird hierüber ein Nachweis benötigt.
  • falls im alten Ausweisdokument als Wohnort ein Ort in Deutschland eingetragen war, ggf. Abmeldebescheinigung von diesem Wohnsitz
  • falls Sie sich bereits längere Zeit in Griechenland aufhalten, ggf. griechische Aufenthaltsbestätigung
  • ggf. Nachweis über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit
  • ggf. Verlust- bzw. Diebstahlsbescheinigung der Polizei.
  • Von allen Nachweisen bringen Sie bitte auch je eine einfache Kopie mit.
  • Für Minderjährige gelten die gleichen Anforderungen wie bei der Beantragung eines Kinderreisepasses.

Muss ich für die Beantragung eines biometrischen Passes persönlich erscheinen?

Das persönliche Erscheinen des Antragstellers ist zur Abnahme von Fingerabdrücken zwingend erforderlich. Für Personen, denen eine persönliche Vorsprache aus einem wichtigen Grund (z.B. Krankheit, Gebrechlichkeit, Vollzug einer Freiheitsstrafe) nicht möglich ist, kommt die Beantragung eines vorläufigen Reisepasses in Betracht. Der wichtige Grund ist glaubhaft zu machen.

Gebühren

Die Gebühr für die Ausstellung eines biometrischen Reisepasses im Ausland beträgt grundsätzlich 81,00 € für Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben, und 58,50 € für Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Sie ist bei Antragstellung in bar zu entrichten.

Falls der Antragsteller in Deutschland gemeldet ist und daher vor Passausstellung die Zustimmung der zuständigen Meldebehörde in Deutschland eingeholt werden muss, beträgt die Gebühr 141,00 € für Personen, die das 24. Lebensjahr vollendet haben, und 96,00 € für Personen, die das 24. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Honorarkonsuln erheben für die Bearbeitung einschließlich Unterschriftsbeglaubigung weitere Gebühren zuzüglich Portoauslagen und ggf. auch Gebühren für die Beglaubigung von Fotokopien. Grundlage der Gebühren ist die Auslandskostenverordnung.

Bearbeitungszeit

Die Passdaten werden elektronisch an die Bundesdruckerei in Berlin übermittelt. Bis der fertige Pass von der Bundesdruckerei bei der Botschaft ankommt, vergehen erfahrungsgemäß ca. 6-8 Wochen. Bei Antragstellung über Honorarkonsuln sind weitere zwei Wochen für Postwege einzukalkulieren.

Kinderreisepass

  • Kinderreisepässe, die vor dem 01.11.2007 ausgestellt worden sind, behalten bis zum Erreichen des eingetragenen Ablaufdatums ihre Gültigkeit.
  • Seit dem 01.11.2007 werden Kinderreisepässe nur noch mit einer Gültigkeit von 6 Jahren - max. bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres - ausgestellt.
  • Die Ausstellung eines Kinderreisepasses bedarf immer der Zustimmung der bzw. des Sorgeberechtigten. 
  • Das Kind muss bei der Antragstellung persönlich anwesend sein.
  • Der Kinderreisepass muss immer ein Lichtbild enthalten. Es kann bei Bedarf später aktualisiert werden.
  • Im Allgemeinen ist der Kinderreisepass für Auslandsaufenthalte ausreichend. Für Reisen in Staaten außerhalb Europas sollten Sie sich jedoch vorab immer über deren Einreisebestimmungen informieren. Ggf. könnte die Ausstellung eines ePasses (wie für Erwachsene) erforderlich sein.

Wo kann ich in Griechenland einen Kinderreisepass beantragen?

Ein Kinderreisepass kann bei der Deutschen Botschaft in Athen, beim Deutschen Generalkonsulat in Thessaloniki sowie bei allen Deutschen Honorarkonsuln beantragt werden.

Was benötige ich zur Beantragung eines Kinderreisepasses?

  • den vollständig ausgefüllten Antrag
  • den alten Kinderausweis bzw. Kinderreisepass (sofern vorhanden)
  • ein aktuelles Lichtbild des Kindes gemäß den Anforderungen der neuen  Fotomustertafel
  • die Geburtsurkunde des Kindes im Original oder als beglaubigte Kopie. Sofern die Geburtsurkunde nicht von einem deutschen Standesamt ausgestellt worden ist, wird zusätzlich ggf. ein *Nachweis über den Familiennamen des Kindes nach deutschem Recht verlangt
  •  persönliche Anwesenheit des Kindes
  • beide Elternteile mit eigenem Ausweis (kann nur ein Elternteil vorsprechen, muss von dem anderen eine Zustimmungserklärung mit beglaubigter Unterschrift vorgelegt werden sowie eine beglaubigte Kopie seines Lichtbildausweises)
  • ggf. Nachweis der alleinigen Sorgeberechtigung
  • falls im alten Kinderausweis / Kinderreisepass als Wohnort ein Ort in Deutschland eingetragen war, ggf. Abmeldebescheinigung von diesem Wohnsitz
  • ggf. Nachweis über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, sofern kein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt

Wie kann ich den Familiennamen meines Kindes für den deutschen Rechtsbereich nachweisen?

Die Namensführung deutscher Staatsangehöriger ist immer aus deutscher Rechtssicht zu betrachten. Deshalb sind evtl. bei den griechischen Behörden abgegebene Erklärungen für den deutschen Rechtsbereich zunächst wirkungslos.

Aus deutscher Sicht erhält ein Kind nur in folgenden Konstellationen automatisch einen Familiennamen (ansonsten bleibt es zunächst namenlos):

1.) Sind bei Geburt des Kindes beide Eltern miteinander verheiratet und führen einen Ehenamen, überträgt sich dieser gemeinsame Familienname automatisch auf das Kind.

Nachweis durch:

  • Heiratsurkunde der Eltern, sofern darin eine Ehenamenserklärung enthalten ist oder
  • Auszug aus dem deutschen Familienbuch der Eltern oder
  • Bescheinigung des deutschen Standesamtes über die Ehenamensführung

2.) Ist die Mutter bei Geburt nicht verheiratet, überträgt sich ihr Familienname automatisch auf das Kind.

Nachweis ggf. durch

  • Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung
  • Scheidungsurteil der Mutter

3.) Wurde bereits für ein Kind eine Namenserklärung nach deutschem Recht abgegeben, gilt sie automatisch auch für die danach geborenen Geschwisterkinder.

Nachweis durch

  • deutsche Geburtsurkunde des älteren Geschwisterkindes oder
  • Bescheinigung des deutschen Standesamtes über die Namensführung des älteren Geschwisterkindes oder
  • Auszug aus dem deutschen Familienbuch, sofern das ältere Geschwisterkind dort eingetragen ist.

In allen anderen Konstellationen sowie im Fall, dass ein anderer Familienname für das Kind in den Kinderreisepass eingetragen werden soll als der, den es automatisch erhalten hat, müssen die Eltern eine gemeinsame Namenserklärung für den deutschen Rechtskreis abgeben und die entsprechende Bescheinigung des deutschen Standesbeamten vorlegen.

Sollten Sie noch keine Namenserklärung nach deutschem Recht abgegeben haben, beraten wir Sie gern über die verschiedenen Erklärungsmöglichkeiten.

Selbstverständlich können Sie auch bei uns eine Namenserklärung für Ihr Kind abgeben, die wir für Sie an das zuständige Standesamt in Deutschland weiter leiten.

Wir empfehlen, solche Namenserklärungen in Form eines Antrags auf Beurkundung der Geburt abzugeben, da Sie im Anschluss daran eine deutsche Geburtsurkunde erhalten, die die nächste Beantragung eines deutschen Ausweises für Ihr Kind erheblich vereinfacht.

Gebühren

Kinderreisepass: Falls das Kind in Deutschland gemeldet ist und daher vor Passausstellung die Zustimmung der zuständigen Meldebehörde in Deutschland eingeholt werden muss, beträgt die Gebühr für die Neuausstellung 39,00 - Euro

Wird der Antrag auf Ausstellung eines Kinderreisepasses bei einem Honorarkonsul gestellt, fällt eine zusätzlich Gebühr für die Beglaubigung der Unterschrift(en) und ggfs. Fotokopien gemäß Auslandskostenverordnung an. Außerdem sind die Portokosten für den Versand der Unterlagen zur Botschaft sowie des Passes von der Botschaft an den Honorarkonsul vom Passkunden vorab zu bezahlen.

Wie kann ich das alleinige Sorgerecht nachweisen?

Sind die Eltern bei Geburt verheiratet, erhalten sie beide kraft Gesetz das gemeinsame Sorgerecht.

  • Wurde die Ehe geschieden und einem Elternteil das alleinige Sorgerecht zugesprochen, muss der Sorgerechtsbeschluss des Gerichtes vorgelegt werden.
  • Ist ein Elternteil verstorben, muss die Sterbeurkunde dieses Elternteils vorgelegt werden

Ist die Mutter bei Geburt nicht verheiratet, genügt zum Nachweis des alleinigen Sorgerechts i.d.R. die Geburtsurkunde des Kindes.

Bezeichnet die Geburtsurkunde einen Vater, wird jedoch zusätzlich die Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung benötigt.

Hat oder hatte das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, kann zusätzlich eine Bescheinigung darüber verlangt werden, dass keine Sorgerechtserklärung nach deutschem Recht abgegeben worden ist.

Vorläufiger Reisepass

  • Vorläufige Reisepässe, die vor dem 01.11.2007 ausgestellt worden sind, behalten bis zum Erreichen des eingetragenen Ablaufdatums ihre Gültigkeit.
  • Der vorläufige Reisepass ist ein vollwertiger Reisepass mit verkürzter Gültigkeitsdauer (in der Regel 1 Jahr). Eine Verlängerung des vorläufigen Reisepasses ist nicht möglich.
  • Er wird i.d.R. beantragt, wenn die Ausstellung eines Europapasses (bzw. ePasses) nicht abgewartet werden kann.
  • Der vorläufige Reisepass ist maschinenlesbar, er enthält jedoch keine elektronisch gespeicherten biometrischen Daten des Passinhabers.
  • Kinder können nicht mehr in den vorläufigen Reisepass eingetragen werden. Ihnen wird statt dessen ggf. ein eigener Reisepass ausgestellt.
  • Der vorläufige Reisepass berechtigt nicht zur visumsfreien Einreise in die Vereinigten Staaten von Amerika. Er wird auch von einigen anderen Ländern evt. nicht zur Einreise bzw. zu visumsfreien Einreise anerkannt. Sollten Sie mit Ihrem vorläufigen Reisepass verreisen wollen, so informieren Sie sich, ob die Einreisebestimmungen Ihres Reiselandes dieses zulassen.

Wo kann ich in Griechenland einen vorläufigen Reisepass beantragen?

Ein vorläufiger Reisepass kann bei der Deutschen Botschaft in Athen, beim Deutschen Generalkonsulat in Thessaloniki sowie bei allen Deutschen Honorarkonsuln beantragt werden.

Was benötige ich zur Beantragung eines vorläufigen Reisepasses?

  • den vollständig ausgefüllten Antrag
  • den derzeitigen Personalausweis, Reisepass oder Kinderausweis (auch wenn bereits abgelaufen)
  • ein aktuelles Lichtbild gemäß den Anforderungen der neuen Fotomustertafel
  • die Geburtsurkunde im Original oder als beglaubigte Kopie Sofern die Geburtsurkunde nicht von einem deutschen Standesamt ausgestellt worden ist, kann zusätzlich ggf. ein Nachweis über den Familiennamen für den deutschen Rechtskreis verlangt werden, bitte lassen Sie sich hierzu ggf. individuell beraten.
  • Sollte sich im Laufe Ihres Lebens ihr Familienname geändert haben, wird hierüber der Nachweis benötigt.
  • falls im alten Ausweisdokument als Wohnort ein Ort in Deutschland eingetragen war, ggf. Abmeldebescheinigung von diesem Wohnsitz
  • ggf. Verlust- bzw. Diebstahlsbescheinigung der Polizei
  • ggf. Nachweis über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit
  • für Minderjährige gelten die gleichen Anforderungen wie bei der Beantragung eines Kinderreisepasses.

Muss ich für die Beantragung eines vorläufigen Passes persönlich erscheinen?

Die Antragsteller müssen grundsätzlich zur Beantragung persönlich vorsprechen.

Von dem Erfordernis der persönlichen Vorsprache können aus einem wichtigem Grund (z.B. Krankheit, Gebrechlichkeit, Vollzug einer Freiheitsstrafe) Ausnahmen zugelassen werden, wenn die Botschaft bereits eine Passakte über den Passbewerber führt. Der wichtige Grund ist glaubhaft zu machen.

In diesen Fällen kann das Antragsformular per Post angefordert und ausgefüllt zurückgesandt werden.

Die Identität und der eigenhändige Unterschriftsvollzug sind dann von einem Notar oder einer Polizeistation zu beglaubigen.

Gebühren

Die Gebühr für die Ausstellung eines vorläufigen Reisepasses im Ausland beträgt grundsätzlich 39,00 €.

Falls der Antragsteller in Deutschland gemeldet ist und daher vor Passausstellung die Zustimmung der zuständigen Meldebehörde in Deutschland eingeholt werden muss, beträgt die Gebühr 65,00 €

Wird der Antrag auf Ausstellung eines vorläufigen Reisepasses bei einem Honorarkonsul gestellt, fallen zusätzliche Gebühren für die Beglaubigung der Unterschrift(en) / Identität und ggfs. für Beglaubigung von Fotokopien gemäß Auslandskostenverordnung an. Außerdem sind die Portokosten für den Versand der Unterlagen zur Botschaft sowie des Passes von der Botschaft an den Honorarkonsul vom Passkunden vorab zu bezahlen.

Ausweisverlust

Sie haben Personalausweis/Pass verloren und kein Reisedokument mehr für die Rückreise?

  • Wenn Ihnen ausreichend Zeit bleibt: Sie können die Ausstellung eines Ersatzdokuments bei der Deutschen Botschaft Athen, beim Deutschen Generalkonsulat Thessaloniki oder einem der Deutschen Honorarkonsulate beantragen. Wie Sie diese erreichen, finden sie hier
  • Wenn Ihr Rückflug sehr kurz bevorsteht: Sofern Sie noch einen Lichtbildausweis haben (z.B. Ihren Führerschein) können Sie möglicherweise mit diesem Ausweis, dem Verlustprotokoll der griechischen Polizei und ihrem Ticket zurückreisen. Die Airline entscheidet  beim Einchecken, ob sie Ihre Dokumente als ausreichend akzeptieren kann.

Bitte beachten Sie: Sie benötigen auch für den Nachweis gegenüber Versicherungen ein Verlustprotokoll der griechischen Polizei . Dies können Sie bei der Polizeidienststelle am Ort des Verlustes ausstellen lassen oder auch bei der Touristenpolizei Anschrift: Odos Dragatsoniou 4, 10559 Athen (Nähe Klafthmonos-Platz, Nähe U-Bahn-Station „Panepistimiou“)

Wohnortänderung

Personalausweise für Deutsche ohne Wohnsitz im Inland

Seit Januar 2013 bieten ausgewählte deutsche Auslandsvertretungen, z.B. die Botschaft Athen und das Generalkonsulat Thessaloniki, die Dienste einer Personalausweisbehörde an. Das bedeutet, dass Sie insbesondere an der für Sie zuständigen Auslandsvertretung z.B. neue Personalausweise beantragen können. Sie können aber auch die elektronischen Zusatzfunktionen des Personalausweises aktivieren oder deaktivieren lassen oder Ihre persönliche PIN ändern.

Bitte beachten Sie bei der Nutzung dieses neuen Angebotes die folgenden Hinweise:

1. Zuständigkeiten

Nicht jede Auslandsvertretung ist auch Personalausweisbehörde und mit der für Personalausweisangelegenheiten notwendigen Infrastruktur ausgestattet. Deswegen kann es  sein, dass die Ihnen nächstgelegene Auslandsvertretung zwar wie bisher für die Ausstellung Ihres Passes  zuständig ist, Sie sich für das Zusatzangebot Personalausweis jedoch an eine entferntere Auslandsvertretung wenden müssen. Bitte erkundigen Sie sich daher vorher nach der für Sie zuständigen Auslandsvertretung.

Informationen zu Amtsbezirken und Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier´

2. Kosten

Für Personalausweisanträge werden die Gebühren erhoben, die auch für das Inland gesetzlich festgelegt sind, zuzüglich eines ebenfalls gesetzlich festgelegten Auslandszuschlags. So kostet z.B. die Neubeantragung eines Personalausweises für Antragsteller/innen über 24 Jahre 58,80 Euro (Grundgebühr 28,80 Euro zuzüglich 30 Euro Auslandszuschlag).

Die nachträgliche Aktivierung der elektronischen Zusatzfunktionen kostet z.B.12 Euro (6 Euro Grundgebühr, 6 Euro Auslandszuschlag). Eine Gebührentabelle finden Sie hier

3. Zuständigkeit unzuständiger Personalausweisbehörden im In- und Ausland

Alle Deutsche können unabhängig von Ihrem Wohnsitz Anträge an jeder Personalausweisbehörde im In- und Ausland stellen, wenn dafür ein „wichtiger Grund“ dargelegt wird (§ 8 Absatz 3 Personalausweisgesetz). So können sich im Notfall Deutsche mit Wohnsitz im Ausland weiterhin an jede inländische Personalausweisbehörde wenden. Ab Januar 2013 können sich nun auch Deutsche mit Wohnsitz im Inland in Personalausweisangelegenheiten an die Auslandsvertretungen wenden, die für die Wahrnehmung von Personalausweisangelegenheiten ausgestattet sind (s.o. Punkt 1), wenn ein „wichtiger Grund“ vorliegt.

Weiterführende Informationen zum elektronischen Personalausweis und dessen elektronischen Zusatzfunktionen finden Sie unter www.personalausweisportal.de   und www.bmi.bund.de   dort unter Themen – Pässe und Ausweise.

Antragsformulare, weitere Angaben zu Gebühren, Wartezeiten und Terminvereinbarungen finden Sie auf der Internetseite der Botschaft.



nach oben