Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Gedenkfeier und Kranzniederlegung anlässlich des 78. Jahrestages der Schlacht um Kreta

20.05.2019 - Bildergalerie

Traditionell wurde der Opfer der Schlacht um Kreta gedacht. Teil der Gedenkfeierlichkeiten war auch die Veranstaltung auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Maleme.

Am Montag, den 20.05.2019 wurde der Opfer des Angriffes der deutschen Wehrmacht auf Kreta vor 78 Jahren mit einer Gedenkfeier auf dem Deutschen Soldatenfriedhof in Maleme gedacht. Zur jährlichen Gedenkveranstaltung hatten wieder die Deutsche Botschaft Athen zusammen mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge  eingeladen.

Absicht war es, gemeinsam mit den Vertretern des Gastlandes, Großbritanniens, Neuseelands, Australiens und der Vereinigte Staaten von Amerika sowie der hellenischen Streitkräfte der Opfer von Krieg, Tyrannei und Gewaltherrschaft zu gedenken.

Deutschland steht ohne Wenn und Aber zu seiner moralischen und historischen Verantwortung.

Die mehr als 100 geladenen und spontanen Gäste folgten, neugierig und bewegt den Gedenkreden des Geschäftsträgers der Deutschen Botschaft Athen, Herr Marc Bogdahn und des Beisitzers im Bundesvorstand des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge, Herr Hartmut Tölle. Diese mahnten, aus den Erfahrungen der Vergangenheit die richtigen Lehren zu ziehen und die Zukunft verantwortlich, friedlich und gemeinsam zu gestalten. Dabei betonte der Geschäftsträger der Deutschen Botschaft, dass Deutschland ohne Wenn und Aber zu seiner moralischen und historischen Verantwortung stehe. Ganz besonders wurde daher auch der vielen Opfer der deutschen Besatzung Kretas gedacht. Weiterhin verwies Herr Bogdahn dabei mit Nachdruck, dass es „für uns Deutsche eine Verpflichtung sei, mit ganzer Kraft für ein geeintes Europa zu wirken, ein Europa der Demokratie, der Solidarität und der Menschenrechte, in dem sich Kriegshandlungen und Massaker, wie sie sich auf Kreta vor mehr als 75 Jahren ereignet haben, nie wieder geschehen können“.

Die würdige und bewegende Feier wurde durch die Lesung des Totengedenkens in deutscher und griechischer Sprache durch die Enkelinnen des im November 2017 verstorbenen kretischen Veteranen, Leutnant a.D. Nikolaos Kopasis, auf sehr würdevoller Weise bereichert und endete mit der traditionellen Kranzniederlegung, u. a. durch Vertreter Australiens, Neuseelands und Großbritanniens, den griechischen Streitkräften, aber auch von den örtlichen Bürgermeistern und Gemeindevertretern.

Gedenkfeier und Kranzniederlegung anlässlich des 78. Jahrestages der Schlacht um Kreta

nach oben