Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Informationen zur Beantragung eines Kinderreisepasses

Sommer-Reiseverkehr am Flughafen

Sommer-Reiseverkehr am Flughafen, © dpa

Artikel

Kinderreisepässe werden nur noch mit einer Gültigkeit von 6 Jahren - max. bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres - ausgestellt.

Allgemeines

  • Kinderreisepässe, die vor dem 01.11.2007 ausgestellt worden sind, behalten bis zum Erreichen des eingetragenen Ablaufdatums ihre Gültigkeit.
  • Seit dem 01.11.2007 werden Kinderreisepässe nur noch mit einer Gültigkeit von 6 Jahren - max. bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres - ausgestellt.
  • Die Ausstellung eines Kinderreisepasses bedarf immer der Zustimmung der bzw. des Sorgeberechtigten. 
  • Das Kind muss bei der Antragstellung persönlich anwesend sein.
  • Der Kinderreisepass muss immer ein Lichtbild enthalten. Es kann bei Bedarf später aktualisiert werden.
  • Im Allgemeinen ist der Kinderreisepass für Auslandsaufenthalte ausreichend. Für Reisen in Staaten außerhalb Europas sollten Sie sich jedoch vorab immer über deren Einreisebestimmungen informieren. Ggf. könnte die Ausstellung eines ePasses (wie für Erwachsene) erforderlich sein.

Wo kann ich in Griechenland einen Kinderreisepass beantragen?

Ein Kinderreisepass kann bei der Deutschen Botschaft in Athen, beim Deutschen Generalkonsulat in Thessaloniki sowie bei allen Deutschen Honorarkonsuln beantragt werden.

Was benötige ich zur Beantragung eines Kinderreisepasses?

  • den vollständig ausgefüllten Antrag
  • den alten Kinderausweis bzw. Kinderreisepass (sofern vorhanden)
  • ein aktuelles Lichtbild des Kindes gemäß den Anforderungen der neuen  Fotomustertafel
  • die Geburtsurkunde des Kindes im Original oder als beglaubigte Kopie. Sofern die Geburtsurkunde nicht von einem deutschen Standesamt ausgestellt worden ist, wird zusätzlich ggf. ein *Nachweis über den Familiennamen des Kindes nach deutschem Recht verlangt
  •  persönliche Anwesenheit des Kindes
  • beide Elternteile mit eigenem Ausweis (kann nur ein Elternteil vorsprechen, muss von dem anderen eine Zustimmungserklärung mit beglaubigter Unterschrift vorgelegt werden sowie eine beglaubigte Kopie seines Lichtbildausweises)
  • ggf. Nachweis der alleinigen Sorgeberechtigung
  • falls im alten Kinderausweis / Kinderreisepass als Wohnort ein Ort in Deutschland eingetragen war, ggf. Abmeldebescheinigung von diesem Wohnsitz
  • ggf. Nachweis über den Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, sofern kein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt

Wie kann ich den Familiennamen meines Kindes für den deutschen Rechtsbereich nachweisen?

Die Namensführung deutscher Staatsangehöriger ist immer aus deutscher Rechtssicht zu betrachten. Deshalb sind evtl. bei den griechischen Behörden abgegebene Erklärungen für den deutschen Rechtsbereich zunächst wirkungslos.

Aus deutscher Sicht erhält ein Kind nur in folgenden Konstellationen automatisch einen Familiennamen (ansonsten bleibt es zunächst namenlos):

1.) Sind bei Geburt des Kindes beide Eltern miteinander verheiratet und führen einen Ehenamen, überträgt sich dieser gemeinsame Familienname automatisch auf das Kind.

Nachweis durch:

  • Heiratsurkunde der Eltern, sofern darin eine Ehenamenserklärung enthalten ist oder
  • Auszug aus dem deutschen Familienbuch der Eltern oder
  • Bescheinigung des deutschen Standesamtes über die Ehenamensführung

2.) Ist die Mutter bei Geburt nicht verheiratet, überträgt sich ihr Familienname automatisch auf das Kind.

Nachweis ggf. durch

  • Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung
  • Scheidungsurteil der Mutter

3.) Wurde bereits für ein Kind eine Namenserklärung nach deutschem Recht abgegeben, gilt sie automatisch auch für die danach geborenen Geschwisterkinder.

Nachweis durch

  • deutsche Geburtsurkunde des älteren Geschwisterkindes oder
  • Bescheinigung des deutschen Standesamtes über die Namensführung des älteren Geschwisterkindes oder
  • Auszug aus dem deutschen Familienbuch, sofern das ältere Geschwisterkind dort eingetragen ist.

In allen anderen Konstellationen sowie im Fall, dass ein anderer Familienname für das Kind in den Kinderreisepass eingetragen werden soll als der, den es automatisch erhalten hat, müssen die Eltern eine gemeinsame Namenserklärung für den deutschen Rechtskreis abgeben und die entsprechende Bescheinigung des deutschen Standesbeamten vorlegen.

Sollten Sie noch keine Namenserklärung nach deutschem Recht abgegeben haben, beraten wir Sie gern über die verschiedenen Erklärungsmöglichkeiten.

Selbstverständlich können Sie auch bei uns eine Namenserklärung für Ihr Kind abgeben, die wir für Sie an das zuständige Standesamt in Deutschland weiter leiten.

Wir empfehlen, solche Namenserklärungen in Form eines Antrags auf Beurkundung der Geburt abzugeben, da Sie im Anschluss daran eine deutsche Geburtsurkunde erhalten, die die nächste Beantragung eines deutschen Ausweises für Ihr Kind erheblich vereinfacht.

Gebühren

Kinderreisepass: Falls das Kind in Deutschland gemeldet ist und daher vor Passausstellung die Zustimmung der zuständigen Meldebehörde in Deutschland eingeholt werden muss, beträgt die Gebühr für die Neuausstellung 39,00 - Euro

Wird der Antrag auf Ausstellung eines Kinderreisepasses bei einem Honorarkonsul gestellt, fällt eine zusätzlich Gebühr für die Beglaubigung der Unterschrift(en) und ggfs. Fotokopien gemäß Auslandskostenverordnung an. Außerdem sind die Portokosten für den Versand der Unterlagen zur Botschaft sowie des Passes von der Botschaft an den Honorarkonsul vom Passkunden vorab zu bezahlen.

Wie kann ich das alleinige Sorgerecht nachweisen?

Sind die Eltern bei Geburt verheiratet, erhalten sie beide kraft Gesetz das gemeinsame Sorgerecht.

  • Wurde die Ehe geschieden und einem Elternteil das alleinige Sorgerecht zugesprochen, muss der Sorgerechtsbeschluss des Gerichtes vorgelegt werden.
  • Ist ein Elternteil verstorben, muss die Sterbeurkunde dieses Elternteils vorgelegt werden

Ist die Mutter bei Geburt nicht verheiratet, genügt zum Nachweis des alleinigen Sorgerechts i.d.R. die Geburtsurkunde des Kindes.

Bezeichnet die Geburtsurkunde einen Vater, wird jedoch zusätzlich die Urkunde über die Vaterschaftsanerkennung benötigt.

Hat oder hatte das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland, kann zusätzlich eine Bescheinigung darüber verlangt werden, dass keine Sorgerechtserklärung nach deutschem Recht abgegeben worden ist.

nach oben