Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Hinweise zum Coronavirus in Griechenland/ Reisebeschränkungen

Hinweise zum Coronavirus in Griechenland

Hinweise zum Coronavirus in Griechenland, © Getty Images/iStockphoto

01.07.2020 - Artikel

Wichtiger Hinweis

ACHTUNG: Die weltweite Reisewarnung wurde zum 15. Juni für die meisten EU-Mitgliedsstaaten (u.a. Griechenland), den Schengen-Raum und Großbritannien aufgehoben. Für andere Länder gilt sie vorerst bis einschließlich 31. August 2020.

Weitere Informationen des Auswärtigen Amts zu Reisen ins Ausland finden Sie hier.

Reisen von und nach Griechenland

Griechenland ermöglicht seit dem 15.06. schrittweise den innereuropäischen touristischen Reiseverkehr unter Vorgabe von Abstands- und Hygieneregeln.

Allgemeine Informationen

Reisende in und nach Griechenland bitten wir, die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts zu beachten.

Die Greek National Tourism Organisation (GNTO) hat auf ihrer Webseite VisitGreece umfangreiche Informationen zu touristischen Reisen nach  Griechenland veröffentlicht. Auf der Webseite des griechischen Außenministeriums finden Sie weitere Informationen für den touristischen Reiseverkehr. Die EU-Kommission hat auf ihrer Webseite Re-open EU ebenfalls Hinweise zu (Ein)reiseformalitäten zusammengefasst.

Online-Registrierung vor Einreise und Stichprobentests

Für Reisende aus Deutschland (es gilt der Abreiseflughafen) sind die Quarantänebestimmungen aufgehoben.

Seit dem 1. Juli 2020 gilt in Griechenland für Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 48 Stunden vor Abreise nach Griechenland unter https://travel.gov.gr/#/ ein Online-Formular („Passenger Locator Form“) ausfüllen. Ein darüber zugewiesener QR-Code muss bei Einreise vorgezeigt werden. Kann ein Code nicht vorgewiesen werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich.

Bei einzelnen Reisenden kann bei Einreise aufgrund bestimmter Kriterien ein COVID-19-Test durchgeführt werden. Eine mögliche Testung richtet sich nach einem Algorithmus, der auf Grundlage der eingegangenen Anmeldedaten (z.B. Voraufenthalten in Risikogebieten) eine Risikoeinschätzung trifft. Der Test ist für Reisende kostenlos. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses ist eine 24-stündige Selbstisolation einzuhalten. Gemäß der Passenger Locator Form (PLF) ist Weiterreise zu der in der Anmeldung genannten Zieladresse erlaubt.

Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über die Passenger Locator Form (PLF) sind der griechischen Regierung bekannt; an einer Problemlösung wird gearbeitet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf die Registrierungsverfahren. Reisende richten ihre Fragen bitte direkt an die zuständige griechische Auslandsvertretung in Deutschland.

Einschränkungen im Flug-, See- und Landverkehr

Einreise nach Deutschland

Deutsche Staatsangehörige dürfen nach wie vor nach Deutschland einreisen.

Informationen zur Einreise nach Deutschland finden Sie auf den Webseiten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Bundespolizei

Ausländische Staatsangehörige sollten sich vor ihrer Abreise nach Deutschland informieren, ob für sie eine Einreise möglich ist. Informationen hierzu finden Sie u.a. in englischer Sprache auf der Webseite des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. 

Sowohl für deutsche als auch ausländische Reisende gilt: Sollten Sie einen Flug mit Zwischenstopp (Transit) in einem dritten Land antreten, erkundigen Sie sich bitte bei den Behörden/der Auslandsvertretung des Transitlandes, ob Ihnen der Transit gewährt wird.

Hinweis: Fluggesellschaften können unabhängig von der Bundespolizei entscheiden, wen sie transportieren.

Nachdem in der 26. Kalenderwoche weitere Bundesländer die MusterVO des Bundes umgesetzt haben, gelten in Deutschland relativ einheitliche Regeln bezüglich einer Quarantäne nach Einreise. Diese ist bei Einreise aus einem Risikogebiet erforderlich (Griechenland ist kein Risikogebiet). Da es jedoch bei den Anforderungen an eine Ausnahme von der 14-tägigen Quarantäne Abweichungen gibt, empfehlen wir vor Einreise nach Deutschland einen Blick in die jeweils aktuell geltende Verordnung. Links zu den Verordnungen finden Sie auf der Webseite der Bundesregierung.

Einschränkungen im Flugverkehr

Seit dem 1. Juli 2020 dürfen alle internationalen Flughäfen in Griechenland ab Deutschland wieder direkt angeflogen werden.

Reisende, die, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit, von Flughäfen mit einem erhöhten Risiko der Übertragung der Covid-19-Infektion anreisen, müssen sich in jedem Fall einem Covid-19-Test unterziehen. Bis zum Vorliegen des Testergebnisses wird eine 24-stündige Selbstisolation angeordnet. Entscheidend ist der Abflugsort. Die Liste mit diesen Flughäfen wird von der Agentur für Flugsicherheit der Europäischen Union (EASA) erstellt. Die Liste wird ständig aktualisiert.  Reisende sollten den Status ihres Abreiseflughafens vor Reiseantritt überprüfen.

Unabhängig von der von EASA erstellten Liste, werden Flugreisende aus Nordmazedonien und Albanien von den griechischen Behörden wie gelistete Länder/Abflugsorte eingestuft.

Erkundigen Sie sich bitte vor Reiseantritt auf den Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen nach der aktuellen Situation vor Ort in den jeweiligen Transitländern.

Flugverbindungen von Griechenland mit Großbritannien, Schweden und der Türkei sind weiterhin ausgesetzt, selbiges gilt für Flugverbindungen mit Nordmazedonien und Albanien mit Ausnahme von Flügen von und nach Athen.

Einschränkungen im Seeverkehr

Die Reise über den Seeweg nach/aus Griechenland von/nach Italien ist wieder möglich. Der Fährverkehr (Personen) mit Albanien und der Türkei ist  weiterhin ausgesetzt. Ein Enddatum dieser Maßnahme ist noch nicht bekannt.

Kreuzfahrtschiffe dürfen Griechenland bis vorerst 15. Juli 2020 nicht anlaufen. Mit einer Verlängerung dieser Maßnahme ist zu rechnen. Sportboote dürfen Griechenland wieder anlaufen, sofern die maximale Transportkapazität bis 49 Passagiere nicht überschritten wird und die Ankunft aus Staaten, für die keine Einschränkungsmaßnahmen/Verkehrsverbote gelten, erfolgt. Bootsführer sollten sich im Vorfeld ihrer Anreise über die Einreiseformalitäten informieren.

Einschränkungen im Landverkehr

Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg über Bulgarien ist uneingeschränkt möglich, COVID-19-Tests werden stichprobenartig durchgeführt. Eine Einreise von Albanien oder Nordmazedonien kommend, ist für den Personenverkehr weiterhin nicht gestattet. Ab wann eine Einreise wieder möglich ist, ist noch nicht bekannt. Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.

Bitte beachten Sie unbedingt die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts sowie die Informationen zum Transit auf den Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen der für den Landweg nach Deutschland relevanten Länder:

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Italien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn.

Die Einreise aus der Türkei nach Griechenland ist bis auf weiteres nur noch griechischen Staatsangehörigen, Personen mit griechischem Aufenthaltstitel oder Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt in Griechenland sowie Personen, die einen dringlichen beruflichen Grund nachweisen können, möglich. Zu den Bestimmungen die Einreise in die Türkei betreffend, informieren die deutschen Vertretungen in der Türkei auf ihrer Webseite.

Für Fahrzeugführer im Warenverkehr gelten ggf. abweichende Bestimmungen.

Hinweis: Die Reise- und Sicherheitsinformationen sollen allen Reisenden ermöglichen, selbst zu entscheiden, ob sie eine Reise antreten. Zu diesem Zweck wird die Lage kontinuierlich beobachtet und Aktualisierungen vorgenommen. Weder das Auswärtige Amt noch die deutschen Auslandsvertretungen können Reisenden die endgültige Entscheidung über einen Reiseantritt abnehmen.

Situation in Griechenland

Die griechische Regierung hat eine schrittweise Lockerung der Beschränkungen eingeleitet. Nähere Informationen zur Situation in Griechenland finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts.

Das Generalsekretariat für Zivilschutz (General Secretariat for Civil Protection) informiert auf seiner Webseite fortlaufend über den aktuellen Stand der COVID-19-Situation in Griechenland: General Secretariat for Civil Protection.

Generell gilt: Sollten Sie Krankheitssymptome entwickeln, rufen Sie bitte eine Ärztin oder einen Arzt oder die nationale Gesundheitsbehörde (National Public Health Organization) an und isolieren Sie sich. Die nationale Gesundheitsbehörde hat folgende Rufnummern eingerichtet:

  • 1135 (24h-Hotline; nur innerhalb Griechenlands anwählbar)
  • (0030) 210 521 2054
  • (0030) 210 521 2000.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite der nationalen Gesundheitsbehörde.

Das griechische Ministerium für Gesundheit informiert ebenfalls auf seiner Webseite, jedoch nur auf Griechisch: Webseite des griechischen Gesundheitsministeriums.

Das Ministerium hat 14 Krankenhäuser benannt, die Verdachtsfälle aufnehmen:

  • Krankenhaus „Sotiria“ in Athen, vertretungsweise Krankenhaus „Evangelismos“ in Athen
  • Militärkrankenhaus N.I.M.I.T.S. in Athen
  • Krankenhaus „Attikon“ in Athen, vertretungsweise Krankenhaus „Thriasion“ in Elefsina (bei Athen)
  • Universitätsklinik „Achepa“ in Thessaloniki, vertretungsweise „Universitätsklinik Alexandroupoli“ in Alexandroupoli und Krankenhaus „Mpodosakio“ in Ptolemaida (Westmakedonien)
  • Universitätsklinik „Larisa“ in Larisa, vertretungsweise Krankenhaus „Lamia“ in Lamia
  • Universitätsklinik „Panagia i voithia“ in Patras, vertretungsweise Universitätsklinik „Ioannina“ in Ioannina
  • Universitätsklinik „Heraklion“ in Heraklion, vertretungsweise Krankenhaus „ Aghios Georgios“ in Chania

Achten Sie auf lokale Hinweise in den griechischen Medien und halten Sie sich an die Weisungen von Gesundheits- und Sicherheitspersonal! Zuwiderhandlungen gegen Anweisungen auf Grundlage des Notfallgesetzes vom 25.02.2020 sind ggf. strafbar.

Situation in Deutschland

Informationen zur Situation in Deutschland erhalten Sie auf der Webseite der Bundesregierung sowie des Robert-Koch-Instituts.


nach oben