Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Hinweise zum Coronavirus und zu Reisebeschränkungen in Griechenland und Deutschland

Hinweise zum Coronavirus in Griechenland

Hinweise zum Coronavirus in Griechenland, © Getty Images/iStockphoto

02.03.2021 - Artikel

Wichtiger Hinweis

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Regionen Attika, Mittelgriechenland, Peloponnes, Westgriechenland sowie Zentralmakedonien wird aufgrund hoher Infektionszahlen gewarnt.

Von nicht notwendigen, touristischen Reisen in die übrigen Landesteile wird derzeit vor dem Hintergrund geltender Reisebeschränkungen und Quarantäneregelungen abgeraten.

Weitere Informationen zu Reisen ins Ausland finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts sowie in den Reise- und Sicherheitshinweise für Griechenland.

Reisen von und nach Griechenland

Allgemeine Informationen

Das griechische Tourismusministerium  und die Greek National Tourism Organisation (GNTO) haben auf den Webseiten VisitGreece und Destination Greece sowie in der App VisitGreece umfangreiche Informationen zu touristischen Reisen nach und zum Aufenthalt in Griechenland veröffentlicht. Das Tourismusministerium hat eine Servicerufnummer unter 1572 (nur aus Griechenland anwählbar, montags bis freitags 08:00 bis 16:00 Uhr) geschaltet. Fragen und Beschwerden Ihren Aufenthalt in Griechenland betreffend, richten Sie bitte direkt an die Servicerufnummer.

Auf der Webseite des griechischen Außenministeriums finden Sie weitere Informationen für den touristischen Reiseverkehr. Die EU-Kommission hat auf ihrer Webseite Re-open EU ebenfalls Hinweise zu (Ein)reiseformalitäten zusammengefasst.

Passenger Locator Form (PLF), Bescheinigung über negativen PCR-Test, Quarantäne

Die Einreise auf dem See-, Luft- und Landweg nach Griechenland nur mit einer Bescheinigung über einen negativen PCR-Test eines anerkannten Testlabors aus dem Abreiseland in englischer Sprache unter Nennung von Name, Adresse und Pass-/Personalausweisnummer möglich. Die Probenentnahme darf nicht mehr als 72 Stunden zurückliegen. Zusätzlich wird bei Ankunft in Einzelfällen ein kostenloser COVID-19-Schnelltest durchgeführt. Alle Personen, die bis zum 8. März 2021 nach Griechenland einreisen, müssen außerdem eine siebentägige häusliche Quarantäne einhalten. Eine frühere Ausreise ist möglich.

Für alle Einreisen auf dem See-, Luft- und Landweg gilt zudem eine Online-Anmeldepflicht. Reisende müssen spätestens 24 Stunden vor Abreise nach Griechenland ein Online-Formular („Passenger Locator Form“, PLF) auf der Webseite travel.gov.gr ausfüllen. Dieses PLF ist für Personen mit Wohnsitz in Griechenland auch für Ausreisen aus Griechenland erforderlich.

Jeder Reisende, Kinder eingeschlossen, muss im PLF aufgeführt werden. Angehörige eines Haushalts sollen laut Angaben der griechischen Behörden ein gemeinsames PLF ausfüllen und darin Erwachsene und Kinder angeben. Das Formular lässt sich hierfür in der Rubrik „Reisebegleiter – Familie“ über einen oben stehenden Button für mehrere Familienmitglieder erweitern. Für mitreisende Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, wird empfohlen, für jeden Reisenden ein separates PLF auszufüllen. Einige Fluggesellschaften bestehen auf die Vorlage eines PLF für jeden Reisenden über 18 Jahre, auch wenn zum selben Haushalt zugehörig.

Nach erfolgter Anmeldung erhalten Reisende eine Bestätigung mit einem QR-Code, der spätestens am Tag der Einreise automatisiert per E-Mail zugesandt wird. Kann bei Einreise kein Code vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500,- Euro möglich. Der QR-Code muss auch beim Check-In/Boarding vorgezeigt werden.

Gegebenenfalls auftretende technische Probleme bei Registrierung über die „Passenger Locator Form“ (PLF) können nur direkt mit den griechischen Behörden aufgenommen werden. Es wurde eine Servicerufnummer unter 0030 215 5605151 (montags bis freitags von 09:00 bis 21:00 Uhr) geschaltet. Die deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland haben keinen Einfluss auf die Registrierungsverfahren. Reisende richten ihre Fragen bitte direkt an die zuständige griechische Auslandsvertretung in Deutschland.

Einschränkungen im Flug-, See- und Landverkehr

Einschränkungen im Flugverkehr

Der Direktflugverkehr zwischen Deutschland und  Griechenland findet statt, die tatsächliche Durchführung von Flugverbindungen hängt von der Entscheidung der jeweiligen Fluggesellschaft ab.

Flüge innerhalb  Griechenlands sind nur aus beruflichen, gesundheitlichen oder familiären Gründen oder zur Rückkehr an den Hauptwohnsitz erlaubt.

Flugverbindungen von Griechenland mit der Türkei sind weiterhin ausgesetzt, selbiges gilt für Flugverbindungen mit Nordmazedonien und Albanien mit Ausnahme von Flügen von und nach Athen.

Für aus Israel und der Russischen Föderation Einreisende gelten zudem gesonderte Regelungen (Einreise nur über bestimmte Flughäfen, Höchstgrenze für Personenzahl, die einreisen darf).  

Erkundigen Sie sich bitte vor Reiseantritt auf den Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen nach der aktuellen Situation vor Ort in den jeweiligen Transitländern.

Einschränkungen im Seeverkehr

Der Fährverkehr zwischen Griechenland und Italien findet statt. Der Fährverkehr (Personen) mit Albanien und der Türkei ist bis auf weiteres ausgesetzt.

Kreuzfahrtschiffe und Sportboote dürfen Griechenland vorerst nicht mehr anlaufen.

Einschränkungen im Landverkehr

Grundsätzliches

Die Registrierung über das PLF, die Vorlage eines negativen PCR-Tests sowie die Verpflichtung eine siebentägige häusliche Quarantäne einzuhalten, ist auch bei Einreise über Land verpflichtend (s. o.).  Bei jedem über die Landgrenzen Einreisenden soll zudem bei Grenzübertritt zusätzlich ein COVID-19-Schnelltest von den griechischen Behörden vorgenommen werden. Sofern dieser Test positiv ausfällt, soll die Einreise verweigert werden. 

Grenzübergänge

Die Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg ist für griechische Staatsangehörige, Personen mit griechischer Aufenthaltserlaubnis und Personen mit nachweislich festem Wohnsitz in Griechenland sowie Personen, die einen zwingenden beruflichen Grund (essential travels) nachweisen können, über folgende Grenzübergänge, jedoch nur von 07:00 bis 23:00 Uhr, möglich: Kakavia (Albanien), Evzoni (Nordmazedonien),  Kipoi (Türkei). Der Grenzübergang Promachonas (Bulgarien) ist durchgehend geöffnet. Für den Warenverkehr sind zusätzlich die Grenzübergänge Ormenio (Bulgarien) und Nymfaia (Bulgarien) geöffnet.

Am Grenzübergang Kakavia (Albanien) ist täglich nur noch 750 Personen die Einreise gestattet. Albanische Staatsangehörige mit sogenanntem „Landsleute-Ausweis“ können über den Grenzübergang  Kakavia (Albanien) ein- bzw. ausreisen.

Personen, die über die Grenzübergänge Kakavia und Evzoni einreisen, müssen sich zudem in  eine 14-tägige häusliche Quarantäne nach Einreise begeben.

Für alle anderen als die oben genannten Personengruppen ist die Ein- bzw. Ausreise für nicht zwingend notwendige Reisen (non-essential travels), z. B. deutsche Staatsangehörige für touristische Zwecke, nur über Bulgarien und nur über den Grenzübergang Promachonas möglich.

Eine Einreise von Albanien, Nordmazedonien oder der Türkei kommend ist für den touristischen Personenverkehr (non-essential travels) weiterhin nicht gestattet. Ab wann eine Einreise wieder möglich ist, ist noch nicht bekannt. Bei Ein- bzw. Ausreise auf dem Landweg von/nach Deutschland sind die Einreisebestimmungen der Transitländer zu beachten.

Transit

Bitte beachten Sie unbedingt die Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amts sowie die Informationen zum Transit auf den Webseiten der deutschen Auslandsvertretungen der für den Landweg von und nach Deutschland relevanten Länder:

Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Italien, Kosovo, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn.

Für Fahrzeugführer im Warenverkehr gelten ggf. abweichende Bestimmungen.

Hinweis: Die Reise- und Sicherheitsinformationen sollen allen Reisenden ermöglichen, selbst zu entscheiden, ob sie eine Reise antreten. Zu diesem Zweck wird die Lage kontinuierlich beobachtet und Aktualisierungen vorgenommen. Weder das Auswärtige Amt noch die deutschen Auslandsvertretungen können Reisenden die endgültige Entscheidung über einen Reiseantritt abnehmen.

Situation in Griechenland

Die griechische Regierung hat den landesweiten Lockdown bis zum 8. März 2021 verlängert. Griechenland wird entsprechend der epidemiologischen Belastung in verschiedene Risikozonen eingeteilt; Änderungen sind kurzfristig möglich.

Supermärkte und Geschäfte, die für die Grundversorgung erforderlich sind, z.B. Apotheken, Bäckereien, Metzgereien, Wochenmärkte und Tankstellen sind geöffnet. Die Öffnung des Einzelhandels ist auf weniger belastete Regionen beschränkt (s.u. Infobox).

Die Wohnung darf nur in der Zeit von 5 bis 21 Uhr und nur mit einer Sondererlaubnis unter Angabe spezieller Gründe verlassen werden:

  1. Apotheke oder Arztbesuch (nach Absprache mit dem Arzt)
  2. Einkaufen in einem Geschäft, das nicht liefert (z.B. Supermarkt, Einzelhandelsgeschäft: Genehmigung ist 2 Stunden gültig)
  3. Bank (wenn keine elektronische Transaktion möglich ist) und Behördengänge mit schriftlicher Terminbestätigung
  4. Hilfe für Menschen in Not oder Begleitung minderjähriger Schüler zur/von der Schule
  5. Teilnahme an einer Zeremonie (z. B. Beerdigung, Heirat, Taufe o. ä.) sowie Besuche zur Wahrnehmung des Sorgerechts
  6. Sportliche Betätigung im Freien oder Bewegung mit Haustier, einzeln oder bis zu drei Personen, im letztgenannten Fall unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5m.

Die Sondererlaubnis kann nur mit einer griechischen Mobilfunknummer bei der Telefonnummer 13033 unter Angabe der Ziffer, des Namens und der Anschrift beantragt werden. Alternativ ist die Bescheinigung „Typ B“ (bei den griechischen Behörden unter https://forma.gov.gr/ per Download erhältlich) mitzuführen.

Von 21 Uhr bis 5 Uhr ist das Verlassen der Wohnung nur für Fahrten von und zur Arbeit, aus gesundheitlichen Gründen oder zum Ausführen von Haustieren gestattet (Bescheinigung/SMS an 13033 erforderlich).

Touristenunterkünfte (Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen) und Hotels dürfen absehbar weiterhin öffnen, über die tatsächliche Öffnung entscheiden die Betriebe selbst. Für öffentliche Verkehrsmittel, Taxis, Fähren und Privat-Kfz gelten Kapazitätsbegrenzungen. Bei der Nutzung von einigen Verkehrsmitteln (z.B. Fähren) ist eine Selbsterklärung auszufüllen.

Fahrten außerhalb des Regionalbezirks sind verboten, außer aus beruflichen und gesundheitlichen Gründen sowie zur Rückkehr an den Hauptwohnsitz. Für die Region Attika gilt die Ausnahme, dass man sich dort zwischen den acht Regionalbezirken bewegen darf.

Den deutschen Auslandsvertretungen in Griechenland sind bisher keine Fälle bekannt geworden, in denen die Anreise zu einem Flug- oder Fährhafen bei Vorlage eines Flug- bzw. Fährtickets und Ausweisdokuments mit Angabe zum Wohnort in z.B. Deutschland, verweigert wurde.

Es gilt eine generelle Tragepflicht für einen Mund-Nasen-Schutz für alle Personen ab 4 Jahren in allen öffentlichen, geschlossenen Räumen, z.B. für Kunden und Personal in Supermärkten, allen Geschäften des Einzelhandels, öffentlichen Verkehrsmitteln, Taxis, Aufzügen, Arztpraxen, Krankenhäusern, Friseursalons, Kosmetikzentren, Bankfilialen sowie generell in Büros mit Kundenverkehr und auf Wochenmärkten. Darüber hinaus muss ein Mund-Nasen-Schutz landesweit überall im Freien getragen werden.  Verstöße werden mit einem Bußgeld in Höhe von 300,- Euro geahndet. Abstandsregeln müssen überall eingehalten werden.

Weitere, detaillierte Informationen zur Situation in Griechenland finden Sie in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amts.

Das Generalsekretariat für Zivilschutz (General Secretariat for Civil Protection) informiert auf seiner Webseite fortlaufend über den aktuellen Stand der COVID-19-Situation in Griechenland: General Secretariat for Civil Protection.

Generell gilt: Sollten Sie bei Einreise positiv getestet werden, werden die Gesundheitsbehörden Sie kontaktieren. Melden Sie sich an der Rezeption Ihres Hotels oder bei Ihrer Reiseleitung oder rufen Sie die untenstehenden Hotlines an, um dort das Testergebnis mitzuteilen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Sie werden in der Regel in ein Quarantänehotel gebracht. Sie müssen dort absehbar 14 Tage verbringen und dürfen Ihr Zimmer nicht verlassen.  Sollten Sie Krankheitssymptome entwickeln, rufen Sie bitte eine Ärztin oder einen Arzt oder die nationale Gesundheitsbehörde (National Public Health Organization) an und isolieren Sie sich. Die nationale Gesundheitsbehörde hat folgende Rufnummern eingerichtet:

  • 1135 (24h-Hotline; nur innerhalb Griechenlands anwählbar)
  • (0030) 210 521 2054
  • (0030) 210 521 2000.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite der nationalen Gesundheitsbehörde.

Das griechische Ministerium für Gesundheit informiert ebenfalls auf seiner Webseite, jedoch nur auf Griechisch: Webseite des griechischen Gesundheitsministeriums.

Achten Sie auf lokale Hinweise in den griechischen Medien und halten Sie sich an die Weisungen von Gesundheits- und Sicherheitspersonal! Zuwiderhandlungen gegen Anweisungen sind ggf. strafbar.

Einreise nach und Situation in Deutschland

Grundsätzliches

Das Bundeskabinett hat am 13.01.2021 eine neue Verordnung zum Schutz vor einreisebedingten Infektionsgefahren in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronavirus-Einreiseverordnung – „CoronaEinreiseV“) beschlossen.

Die CoronaEinreiseV regelt die Anmeldepflichten (Digitale Einreiseanmeldung „DEA“) sowie die Test- und Nachweispflichten von nach Deutschland Einreisenden, die sich in den letzten zehn Tagen in einem Risikogebiet (gem. RKI-Ausweisung) aufgehalten haben.

Die CoronaEinreiseV definiert zusätzlich zu den bisherigen Risikogebieten zwei besondere Arten Risikogebiete mit besonders hohem Infektionsrisiko, nämlich Risikogebiete mit besonders hoher Inzidenz („Hochinzidenzgebiet“) und mit Auftreten von Varianten (Mutationen) des Virus („Virusvarianten-Gebiet“). Die Einstufung von Risikogebieten, Hochinzidenzgebieten und Virusvarianten-Gebieten wird auch weiterhin durch das Robert Koch-Institut auf dessen Webseite veröffentlicht und regelmäßig aktualisiert.

Je nachdem, ob eine Person aus einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet einreist, gelten unterschiedliche Ausnahmen bei der Anmeldepflicht bzw. unterschiedliche Regelungen/Ausnahmen bei der Test- und Nachweispflicht.

Die Quarantäne-Verordnungen der Länder und die dort enthaltenen Absonderungspflichten für Einreisende aus Risikogebieten gelten unabhängig von der CoronaEinreiseV weiter.

Gibt es Risikogebiete in Griechenland und wenn ja, welche Arten?

Ja, folgende Regionen sind vom RKI als Risikogebiet eingestuft: Attika, Mittelgriechenland, Peleponnes, Westgriechenland sowie Zentralmakedonien (Stand RKI 27.02.2021). 

Es gibt derzeit keine Hochinzidenzgebiete oder Virusvarianten-Gebiete in Griechenland.

Wenn Sie aus einer der o. a. Regionen nach Deutschland einreisen, dann gelten für Sie bestimmte Anmelde- sowie Test- und Nachweis- und Quarantänepflichten. Bitte lesen Sie hierzu weiter unten.  

Wenn Sie aus einer anderen Region Griechenlands einreisen, besteht für Sie weder die Pflicht zur Digitalen Einreiseanmeldung („DEA“) noch eine Test- und Nachweis- oder Quarantänepflicht, es sei denn, Sie haben sich in den letzten 10 Tagen vor Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten. Dasselbe gilt für Personen, die lediglich durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten.

Wer darf überhaupt aus Griechenland nach Deutschland einreisen?

Deutsche, griechische und andere EU-Staatsangehörige dürfen von Griechenland nach Deutschland einreisen. Als Reisedokument wird ein gültiger Personalausweis oder Reisepass benötigt. Es müssen keine Reisegründe nachgewiesen werden.

Dasselbe gilt für Staatsangehörige Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz, wenn sie aus Griechenland nach Deutschland reisen.

Drittstaatsangehörige, die im Besitz eines gültigen griechischen Aufenthaltstitels sind und ihren Wohnsitz in Griechenland haben, dürfen ebenfalls nach Deutschland einreisen. Wenn der geplante Aufenthalt in Deutschland bzw. in anderen Schengenstaaten eine Dauer von 90 innerhalb von 180 Tagen überschreitet, ist ein Visum erforderlich. Weitere Informationen finden Sie hier.

Zudem ist seit dem 10.08.2020 auch die Einreise unverheirateter Partnerinnen und Partner zu in Deutschland lebenden deutschen Staatsangehörigen, Unionsbürgerinnen und -bürgern, Staatsangehörigen Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz sowie Drittstaatsangehörigen mit Aufenthaltstiteln für Deutschland wieder möglich.

Für Staatsangehörige Großbritanniens gelten ab dem 1. Januar 2021 die Bestimmungen für Drittstaaten, siehe oben.

Hinweis: Fluggesellschaften können unabhängig von den o. a. Bestimmungen entscheiden, wen sie befördern.

Muss ich die Digitale Einreiseanmeldung („DEA“) ausfüllen?

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de anmelden und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen.

Sollte es in Ausnahmefällen nicht möglich sein, eine digitale Einreiseanmeldung vorzunehmen, müssen Reisende stattdessen eine Ersatzmitteilung in Papierform ausfüllen. Weitere Informationen zur Einreiseanmeldung finden Sie in einem Merkblatt sowie auf der Webseite des Bundesgesundheitsministeriums.

Ihre Reise- und Kontaktdaten werden an das für Ihren Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet, das sich dann mit Ihnen in Verbindung setzen kann.

Ob für Sie eine mögliche Ausnahme von der Anmeldepflicht (Digitale Einreiseanmeldung DEA) gilt, entnehmen Sie bitte §2 CoronaEinreiseV.

Muss ich einen Nachweis über einen negativen Test bei Einreise mit mir führen?

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem sonstigen Risikogebiet (weder Hochinzidenzgebiet noch Virusvarianten-Gebiet) aufgehalten haben, müssen spätestens 48 Stunden nach ihrer Einreise über ein Testergebnis verfügen und dieses auf Anforderung den zuständigen Behörden vorlegen.

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen vor der Einreise nach Deutschland in einem Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, müssen bereits bei Einreise einen Nachweis einer Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 mitführen und diesen sowohl den zuständigen Behörden auf Anforderung sowie ggfs. dem Beförderungsunternehmen vor Antritt der Reise vorlegen. Wird ein Nachweis gegenüber dem Beförderer nicht erbracht, ist eine Beförderung im Regelfall untersagt.

Der Test darf in jedem Fall höchstens 48 Stunden vor der Einreise erfolgt sein (Zeitpunkt der Abstrichnahme). Der Nachweis des Testergebnisses muss auf Papier oder in einem elektronischen Dokument in deutscher, englischer oder französischer Sprache  vorliegen. Einzelheiten zu den Anforderungen an den Test finden Reisende auf der Webseite des Robert-Koch-Instituts. Das Testergebnis ist für mindestens zehn Tage nach Einreise aufzubewahren.

Ob für Sie eine mögliche Ausnahme von der Test- und Nachweispflicht gilt, entnehmen Sie bitte §4 CoronaEinreiseV.

Muss ich mich nach Einreise in Deutschland in Quarantäne begeben?

Grundsätzlich gilt für Reisende aus dem Ausland, die sich innerhalb der letzten 10 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvarianten-Gebiet aufgehalten haben, die Verpflichtung, sich unverzüglich nach Einreise in eine zehntägige Quarantäne zu begeben.

Die 10-tägige Quarantäne kann nach den geltenden landesrechtlichen Vorschriften frühestens nach dem fünften Tag nach Einreise durch ein negatives Testergebnis in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 beendet werden. Bei Fragen zu der für Sie geltenden Quarantäneregelung und ggfs. für Sie geltende Ausnahmen wenden Sie sich bitte an das betreffende Bundesland.

Es fällt weiterhin in die Zuständigkeit der Länder, Vorschriften zu Quarantänemaßnahmen für Reisende aus Risikogebieten außerhalb Deutschlands zu erlassen. Erkundigen Sie sich bitte daher auf der des jeweiligen Bundeslandes in das Sie einreisen oder Ihren Wohnsitz haben bzw. untergebracht sein werden.

Was gilt bei Reisen mit Zwischenstopp oder Transit durch Deutschland oder andere Länder?

Sollten Sie eine Reise  mit Zwischenstopp/Transit durch Deutschland und/oder andere Länder antreten, erkundigen Sie sich bitte beim jeweiligen Bundesland bzw. bei den Behörden/der Auslandsvertretung des Transitlandes, ob Ihnen der Transit gewährt wird. Prüfen Sie bitte, ob Sie aus einem Risikogebiet einreisen und Sie bei Einreise eine Quarantäne einhalten müssen.

Hinweis: Fluggesellschaften können unabhängig von der Bundespolizei entscheiden, wen sie transportieren.

Weitere Informationen zur Einreise nach Deutschland in deutscher Sprache finden Sie auf den Webseiten des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat und der Bundespolizei

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Situation in Deutschland erhalten Sie hier (nicht abschließend):

nach oben