Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Hilfe für die Brandopfer in Attika

People stand amid the charred remains of burned-out cars in Mati east of Athens. Twin wildfires raging through popular seaside areas near the Greek capital have torched homes, cars and forests and killed many people

People stand amid the charred remains of burned-out cars in Mati east of Athens. Twin wildfires raging through popular seaside areas near the Greek capital have torched homes, cars and forests and killed many people, © ZUMA Wire

01.08.2018 - Artikel

Hilfe für die Opfer der Brandkatastrophe in Attika: Wie kann ich am sinnvollsten helfen?

Der beste Weg, um aus Deutschland den Opfern der Brandkatastrophe in Attika in den Gemeinden Kineta (etwa 40 km westlich von Athen) und Rafina (etwa 30 km östlich von Athen) am 23./24. Juli 2018 zu helfen, ist die Unterstützung von Hilfsorganisationen durch Geldspenden. Dadurch ist es den Hilfsorganisationen möglich, genau das zu beschaffen, was auf der Grundlage einer professionellen Bedarfserhebung wirklich gebraucht wird. 

Grundsätzlich ermöglichen private Spenden unbürokratische und rasche humanitäre Hilfen in besonderen Notfällen. Ferner können die Hilfsgüter so besser den Gegebenheiten und Strukturen vor Ort angepasst werden. Geldspenden sind somit effizient und beanspruchen – anders als Sach- und Materialspenden – keine Ressourcen wie Transport-, Personal- und Lagerkapazitäten. 

In Griechenland selbst sind bereits viele Sachspenden gesammelt worden. Dabei sollten die Angaben in den Spendenaufrufen beachtet werden und nur das gespendet werden, was auch gebraucht und logistisch sinnvoll verteilt werden kann. Daneben haben hier griechische Regierung und das griechisches Parlament einen eigenen Hilfsfond zum gezielten Wiederaufbau der öffentlichen Infrastruktur und zur Entschädigung der Opfer eingerichtet, der auch für Spenden von Bürgern aus In- und Ausland geöffnet ist.

Merkblatt: Hilfe für die Opfer der Brandkatastrophe in Attika am 23./24. Juli 2018

nach oben