Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Visa zur Familienzusammenführung

Vater, Mutter und zwei kleine Kinder am Frühstückstisch

Gemischtnationale Familie, © Colourbox

Artikel

Familiennachzug allgemein

Für einen längerfristigen Aufenthalt in Deutschland – wie die Familienzusammenführung - müssen grundsätzlich alle Ausländer aus Nicht-EU-Staaten, die ihren ständigen Wohnsitz in Griechenland haben, vor Einreise in die Bundesrepublik persönlich einen Visumantrag bei der Deutschen Botschaft in Athen stellen.

Informationen zu den für die Beantragung eines Visums zur Familienzusammenführung benötigten Unterlagen finden Sie in dem nachfolgenden Merkblatt:

Familienzusammenführung



Familiennachzug zu syrischen Flüchtlingen

Achtung! Syrische Reisepässe, die ab dem 01.01.2015 in der Provinz Hasaka, Deirezzor, Raqa und Edlib ausgestellt worden sind, werden ab sofort nicht mehr visiert. Antragstellern ist es grundsätzlich zumutbar, sich einen gültigen Reisepass über einen bevollmächtigten Vertreter (eine Vertrauensperson oder einen Anwalt) zu beschaffen.

Bitte bringen Sie zur Antragstellung alle Unterlagen vollständig ausgefüllt im Original und mit deutscher Übersetzung und Legalisation durch die Botschaft Beirut mit. Welche Unterlagen Sie benötigen, finden Sie in den nachfolgenden Merkblättern.

Für Nachfragen unsererseits benötigen wir von Ihnen eine aktuelle Emailadresse und gültige Telefonnummer, unter der wir Sie oder einen Bevollmächtigten erreichen können. Sofern Sie einen Bevollmächtigten beauftragen, weisen Sie bitte bereits bei Antragstellung darauf hin.

Antrag Ehegattennachzug zum anerkannten Flüchtling

Antrag Kindernachzug zum anerkannten Flüchtling

تأشيرات سفر اللاجئين السوريين

Info: Einreisevisa für Flüchtlinge aus Syrien

Syrian refugees - Visa requirements

ارشادات بشأن التصديق على المستندات السورية

Merkblatt zur Legalisation syrischer Urkunden

Familiennachzug zu anderen Flüchtlingen

Familienangehörige von in Deutschland wohnhaften Schutzberechtigten können zum Familiennachzug ein Visum beantragen. Zur Prüfung der Voraussetzungen müssen u.a. die Identität und Abstammung sowie ggf. die Wirksamkeit der Eheschließung nachgewiesen und Pässe vorgelegt werden. Bitte bringen Sie zur Antragstellung alle Unterlagen vollständig ausgefüllt im Original und mit deutscher Übersetzung mit. Welche Unterlagen Sie benötigen, finden Sie im folgenden Merkblatt:

Info: Einreisevisa für Flüchtlinge (außer Syrien)

Antrag Ehegattennachzug zum anerkannten Flüchtling

Antrag Kindernachzug zum anerkannten Flüchtling

Terminvereinbarung

Anträge können ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung gestellt werden! Die Terminvereinbarung ist ausschließlich per E-Mail möglich. Bitte schreiben Sie in Ihrer E-Mail

  • Ihren Namen,
  • Namen und Anzahl Ihrer/Sie begleitenden Familienangehörigen
  • Ihre Staatsangehörigkeit und
  • Ihren Aufenthaltszweck (z.B. Familiennachzug zum Flüchtling/Studium/Arbeit
  • Wenn Sie Flüchtling sind: Datum Ihrer Registrierung in Griechenland

und senden Sie Ihre E-Mail an: visa@athe.diplo.de

Sie erhalten im Anschluss schnellstmöglich einen Termin zur Antragstellung für ein Visum.

Bitte bringen Sie die Terminbestätigung als Ausdruck zum Termin mit!.

Bitte beachten Sie, dass nur vollständige Anträge bearbeitet werden können.


FAQ zum Familiennachzug

In Griechenland können Visa für die Familienzusammenführung ausschließlich bei der Deutschen Botschaft in Athen beantragt werden. Dazu ist die persönliche Vorsprache der Antragsteller und Antragstellerinnen notwendig. Aus technischen Gründen (Abnahme von Fingerabdrücken) ist es nicht möglich, auf die Vorsprache zu verzichten.

Für die Vorsprache muss ein Termin reserviert werden über: visa@athe.diplo.de

Wie lange es bis zur Erteilung der Visa dauert, hängt davon ab, ob gültige Reisepässe und alle notwendigen Dokumente schon bei der ersten Vorsprache vorgelegt werden können. Fehlen Dokumente oder sind die Pässe nicht gültig, kann die Botschaft den Antrag erst nach Beschaffung von Pässen, Dokumenten oder Legalisierungen weiter bearbeiten.

Gehören die Antragsteller/Antragstellerinnen zu den nachzugsberechtigten Personen und liegen alle notwendigen Unterlagen und gültige Reisepässe vor, so ist die Visaerteilung in der Regel innerhalb weniger Tage möglich.

Die Legalisation ist die Bestätigung der Echtheit einer ausländischen öffentlichen Urkunde durch den Konsularbeamten des Staates, in dem die Urkunde verwendet werden soll. Sie wird verlangt, weil uns bei Urkunden aus anderen Staaten die Kenntnisse fehlen, die es erlauben würden, Urkunden problemlos als echt oder falsch zu erkennen.

Bei Urkunden mancher Länder ist eine Legalisierung nicht möglich. Die Echtheit der Urkunden  muss dann in einem aufwändigen Verfahren überprüft werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite des Auswärtigen Amts

Derzeit müssen z.B. syrische Personenstandsurkunden bei der Deutschen Botschaft in Beirut legalisiert werden. Afghanische Urkunden werden in einem kostenpflichtigen Verfahren durch die Deutsche Botschaft in Kabul überprüft. Detaillierte Informationen zu diesen Verfahren finden Sie auf den Webseiten der betreffenden Deutschen Botschaften.

Mit dem gültigen Reisepass weist der Reisende oder Flüchtling seine Identität nach.

Ausnahmen vom Passzwang können auf Antrag zugelassen werden, wenn die Beschaffung eines Reisepasses tatsächlich nicht möglich oder ganz unzumutbar ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn Kinder während der Flucht geboren wurden und daher in ihrem Heimatland nicht registriert sind.

Auch wenn eine Ausnahme vom Passzwang beantragt und zugelassen werden soll, muss aber die Identität der Person zweifelsfrei feststehen. Die Beschaffung eines Reisepasses über einen bevollmächtigten Vertreter ist oft einfacher als die Beantragung einer Ausnahme vom Passzwang, die in der Regel mehrere Wochen in Anspruch nimmt.

Reisepässe und Dokumente können über bevollmächtigte Vertreter (Vertrauenspersonen oder Anwälte) beschafft werden. Niemand muss dafür nach Beirut oder gar zurück nach Syrien reisen!

Wenn Ihnen der Postweg für den Versand von Originaldokumenten zu unsicher erscheint, können Sie auch einen Kurierdienst beauftragen.

Warum ist eine „fristwahrende Anzeige“ sinnvoll und in welcher Form kann sie erfolgen?

Gemäß § 29 Aufenthaltsgesetz kann bei Asylberechtigten und Flüchtlingen darauf verzichtet werden, dass der Familienangehörige in Deutschland den Lebensunterhalt der nachziehenden Familie sicherstellen kann. Wenn der Antrag auf Familiennachzug innerhalb vom 3 Monaten ab Zuerkennung der der Asylberechtigung oder Flüchtlingseigenschaft wird davon immer abgesehen. Dies vereinfacht das Antragsverfahren.

Die fristwahrende Anzeige kann ganz einfach gestellt werden über das Webportal: https://familyreunion-syria.diplo.de

Es ist auch ein anderer formloser Antrag (d.h. ein einfaches Schreiben) möglich, mit dem der Familienangehörige in Deutschland kundtut, dass er den Nachzug seiner Familie wünscht. Es ist sinnvoll, ein solches Schreiben an die zuständige Ausländerbehörde zu senden, die dann den Eingang bestätigt. Fristwahrende Anzeige oder bestätigtes Antragsschreiben müssen bei der Stellung des förmlichen Visumantrags bei der Botschaft vorgelegt werden.

Die Dublin-III-Verordnung bietet eine alternative Möglichkeit der Familienzusammenführung:

Sie sieht vor, dass die Asylverfahren enger Familienangehöriger alle in dem Land durchgeführt werden, in dem zuerst Asylantrag gestellt wurde. Wenn also ein Mitglied der Familie bereits in Deutschland Asylantrag gestellt hat, liegt die Zuständigkeit für die weiteren Asylanträge der Familie ebenfalls bei Deutschland.

Um das Verfahren in Gang zu setzen, müssen die Familienangehörigen, die sich in Griechenland befinden, zunächst einen griechischen Asylantrag stellen. Die griechische Asylbehörde wendet sich dann an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), um die Überstellung der Antragsteller/ Antragstellerinnen nach Deutschland einzuleiten.

Bei Überstellung nach der Dublin-III-Verordnung ist ein Einreisevisum nicht erforderlich.

Die Deutsche Botschaft ist an der Durchführung des Verfahrens nicht beteiligt und verfügt über keine Detailinformationen, diese erhalten Sie bei dem dafür zuständigen BAMF.

Den Text der Verordnung finden Sie im Internet.

Flüchtlinge, die nach dem 20.März 2016 über eine der ostägäischen Inseln eingereist sind und denen es möglich ist, nach Athen zu reisen, können hier einen Antrag auf Einreisevisum zu stellen.

Die Familienzusammenführung ist auch auf dem Weg über die Vorschriften der Dublin-III-VO möglich: Flüchtlinge, die nach dem 20.März 2016 über eine der ostägäischen Inseln eingereist sind, können dort alsbald nach Ihrer Ankunft einen griechischen Asylantrag stellen:  Sofern enge Familienangehörige (Ehegatte, minderjährige Kinder) bereits in Deutschland einen Asylantrag gestellt haben, können sie nach Deutschland zur weiteren Bearbeitung ihres Asylantrags überstellt werden. Dies ermöglichen die Vorschriften der Dublin-III-Verordnung. Auf diese Weise ist ebenfalls eine Familienzusammenführung möglich. Die Anreise nach Athen und Beantragung eines Einreisevisums  sind für die Überstellung nach den Vorschriften der Dublin-III-Verordnung nicht erforderlich.

Wenn Flüchtlinge keine feste Anschrift in Griechenland haben und es auch keine Vertrauensperson gibt, über die die Zusendung erfolgen könnte, ist eine Zusendung auch postlagernd (Poste restante) an ein bestimmtes Postamt möglich, dessen genaue Anschrift allerdings bekannt sein muss.

Die Übersendung ist auch über Kurierdienste möglich, von denen zumindest die nachstehend genannten in Griechenland aktiv sind (Liste nicht vollständig!), s. Websites:

www.dhl.gr/en.html

www.acscourier.net/en/home

www.tnt.com/express/el_gr/site/home/help-center/contact-form.html

Modalitäten einer Abholung über die Büros der Kurierdienste müssten Sie beim jeweiligen Anbieter erfragen.

Wenn Sie Flüchtlingen in Griechenland Geld schicken möchten, so dürfte dies auf dem üblichen Wege über Western Union möglich sein, Informationen dazu unter:

Merkblatt zu schnellem Geldtransfer aus Deutschland (Western Union)

Voraussetzung für eine solche Überweisung ist es, dass der Empfänger sich durch ein gültiges Reisedokument ausweisen kann. Erkundigen Sie sich zu den Einzelheiten dazu bitte direkt bei Western Union.

Eine Liste, in der auch in Griechenland tätige Hilfsorganisationen aufgeführt sind, finden Sie hier:

Hilfsorganisationen – Hilfe für Flüchtlinge in Griechenland

Im Rahmen der gerechten Gleichbehandlung aller Antragsteller können Ausnahmetermine nur aus wirklich schwerwiegenden Gründen vergeben werden, wie z.B. bei  schwerer Krankheit eines Familienmitglieds (ärztliche Nachweise bitte vorlegen). 

Die Beantwortung sehr zahlreicher e-mail und telefonischer Anfragen verzögert die eigentliche Bearbeitung der Visaanträge! 

Viele Ihrer Fragen lassen sich aus den Merkblättern oder dem vorliegenden FAQ beantworten.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Fragen, die sich aus den über die Website der Botschaft allgemein zugänglichen Informationen beantworten lassen, leider nicht einzeln beantwortet werden können.

nach oben