Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Geburt eines Kindes und Namensgebung

Babyfuesse schauen unter Bettdecke hervor, a baby's feet sticking out from under the blanket

Babyfuesse schauen unter Bettdecke hervor | a baby's feet sticking out from under the blanket | Verwendung weltweit, © blickwinkel

Artikel

Mit der Geburt eines Kindes beginnt für viele Eltern ein neuer Lebensabschnitt, der auch viele rechtliche Fragen aufwirft. Im Folgenden haben wir Informationen zu den häufigsten Fragen bereitgestellt.

Wichtige Hinweise zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit

Gemäß dem in dieser Fassung seit 01.07.1998 gültigen § 4 Abs. 1 des deutschen Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) erwirbt ein Kind die deutsche Staatsangehörigkeit wenn ein Elternteil zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt. Die Staatsangehörigkeit wird grundsätzlich automatisch durch Geburt erworben ohne dass ein gesonderter Antrag erforderlich ist.

Von dieser Regel gibt es eine Ausnahme: Deutsche Eltern, die selbst nach dem 01.01.2000 im Ausland geboren wurden, geben ihre deutsche Staatsangehörigkeit nicht mehr automatisch an ihre Kinder weiter, wenn diese ebenfalls im Ausland geboren werden (§ 4 Abs. 4 StAG). Diese Kinder erhalten die deutsche Staatsangehörigkeit nur, wenn ihre Eltern innerhalb von einem Jahr nach der Geburt bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung einen Antrag auf Eintragung des Kindes in ein deutsches Geburtenregister (Geburtsanzeige) stellen.

Darüber hinaus erwirbt gemäß § 4 Abs. 3 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) ein ab dem 01.01.2000 in Deutschland geborenes Kind ausländischer Eltern die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn ein Elternteil zum Zeitpunkt der Geburt seit acht Jahren rechtmäßig seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland und ein unbefristetes Aufenthaltsrecht hat.

nach oben